Viele helfende Hände für unsere Baumpflanz-Aktionen

Viele freiwillige Helfer*innen haben in diesem Herbst/Winter 2021 an unseren Mitmachaktionen teilgenommen und gemeinsam mit dem Projektteam „Sandküste“ angepackt, um insgesamt 5.000 Eichen im Dünenwald von St. Peter-Ording zu pflanzen. Was gibt es auch Schöneres, als draußen zu sein und gemeinsam etwas für die Natur zu tun!

Wir sind überwältigt von der großen Unterstützung und möchten uns ganz herzlich für die Hilfe von Groß und Klein bei winterlichen Temperaturen bedanken!

Hintergrund der Aktionen

Durch die jungen Eichen soll sich der Wald langfristig in einen artenreichen und klimastabilen Dünenwald entwickeln. Am Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer ist Wald eine echte Rarität. In St. Peter-Ording bildet er zusammen mit den vorgelagerten Dünen, Salzwiesen und der Sandbank nicht nur beeindruckende Natur, sondern diese Lebensräume schützen auch das Hinterland vor Überflutungen und Stürmen. Doch der Dünenwald, der aktuell insbesondere aus Nadelbaumarten (z.B. Kiefern) besteht, gerät zunehmend unter Druck: Trockenheit und Stürme könnten häufiger auftreten und die Baumbestände unter Stress setzen. Daher stoßen wir mit dem Projekt „Sandküste“ den Umbau des Dünenwalds zu einem vielfältigen und standorttypischen Eichenmischwald an, der sich auch unter den zukünftigen Klimaveränderungen erfolgreich entwickeln kann.

© Sabine Gettner

Haben Sie auch Lust im Projekt mitzuhelfen? Dann melden Sie sich bei uns über unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns eine E-Mail an projekt(at)sandkueste-spo.de!

08.12.2021 © Projekt Sandküste St. Peter-Ording | Text: Anja Piening

2. Online-Bürger-Infoabend

Wir laden ein zum 2. öffentlichen Online-Bürgerinformationsabend des Projekts „Sandküste St. Peter-Ording“. 

Donnerstag, 16. Dezember 2021 von 18.00 bis ca. 19.30 Uhr.

Worum geht es?
Das Projektteam „Sandküste“ stellt im Rahmen eines virtuellen Informationsabends aktuelle Projektaktivitäten und Zwischenergebnisse aus dem ersten Projektjahr vor. Anschließend möchten wir mit Ihnen über die Projektthemen ins Gespräch kommen, um Ideen, Anregungen und Wünsche für die weitere Projektarbeit austauschen zu können. Neben den Projektpartnern von WWF, DHSV Eiderstedt, Schutzstation Wattenmeer sowie den Universitäten in Kiel und Braunschweig wird u.a. Bürgermeister Jürgen Ritter am Informationsabend teilnehmen.

Ziel des Projektes „Sandküste St. Peter-Ording“ ist es, den Zustand der Küstenlandschaft zu verbessern und wichtige Voraussetzungen für eine Anpassung an den zukünftig beschleunigten Meeresspiegelanstieg zu schaffen. Bis 2026 werten Naturschutzmaßnahmen die Dünenlebensräume auf und fördern einen klimaangepassten, artenreichen Dünenwald. Die geomorphologische Entwicklung der Sandbänke sowie die natürliche Hochwasserschutzfunktion der Dünen werden in einem unbedeichten Abschnitt erforscht und ggf. notwendige Anpassungsmaßnahmen diskutiert. „Mitmachaktionen“ helfen z. B. nicht-heimische, invasive Pflanzenarten zurückzudrängen. Gefördert wird das Vorhaben im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch weitere Kooperationspartner.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch!

Teilnahme-Link:

https://bit.ly/3ytgqqB

Kenncode: 233308
Alternativ: Schnelleinwahl per Telefon
+496938079884,,91211549033#

Für ggf. erforderliche technische Hilfe wenden Sie sich bitte an
Anja Piening (anja.piening@wwf.de, Telefon: 0151-18850087)


Eichen pflanzen für St. Peter-Ording

Am 27.11. pflanzen wir junge Eichen im Dünenwald des Deich- und Hauptsielverbandes Eiderstedt und freuen uns über helfende Hände! Los geht es ab 11:00 Uhr im Ordinger Wald (Ende voraussichtlich gegen 14:30-15:00 Uhr). Für Verpflegung und warme Getränke ist selbstverständlich gesorgt – jeder bekommt eine warme Suppe und Tee oder Kaffee. Aufgrund der aktuellen Corona-Lage müssen wir leider die Teilnehmerzahl stärker begrenzen und es gilt die „2G-Regel“ (ohne Impfnachweis oder dem Nachweis einer Genesung ist keine Teilnahme möglich, ein tagesaktueller Test reicht nicht aus). Von dieser Regelung sind nur Schüler: innen befreit, die entsprechend des Schulkonzepts getestet werden.

Haben Sie Lust mitzuhelfen? Dann melden Sie sich bei uns über unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns eine E-Mail an projekt(at)sandkueste-spo.de!

Warum braucht der Wald zusätzliche Eichen? Der Wald in St. Peter-Ording besteht aktuell überwiegend aus Kiefern. Ein Kiefernwald ist für Dünen jedoch untypisch und wird zukünftig durch die Auswirkungen des Klimawandels immer mehr unter Druck geraten. Wir legen daher jetzt den Grundstein für den Umbau des Waldes in einen zukunftsfähigen Eichenmischwald. Die 5.000 Jungeichen sind ein wichtiger Beitrag auf diesem Weg!

Voluntourismus für biologische Vielfalt

Im Oktober hatten wir drei Tage Besuch von einer Gruppe des BfN-Projektes „Voluntourismus für biologische Vielfalt“ der Schutzstation Wattenmeer. „Voluntourismus“ ist eine Verknüpfung aus Urlaubsreise und Freiwilligendienst. Die Gruppe hat also einen Teil ihrer Reisezeit investiert, um unsere Naturschutzmaßnahmen in den Dünen und im Wald aktiv zu unterstützen. Zusammen haben wir unter anderem die Spätblühende Traubenkirsche bekämpft und Wuchshüllen für junge Eichenkeimlinge ausgebracht. Vielen Dank für die Hilfe!

Monitoring von Pflanzen und Tieren im Projektgebiet

Die Erfassungen von Flora und Fauna im Projektgebiet laufen seit April 2021. Neben Gefäßpflanzen, Moosen, Flechten werden Zauneidechsen, Kreuzkröte, Tag- und Nachtfalter, Laufkäfer, Wildbienen & Grabwespen untersucht.

In den Dünen von St. Peter breiten sich übrigens immer mehr eingeschleppte Pflanzenarten aus. Beispiele sind die Kartoffelrose (Rosa rugosa) oder die Großfrüchtige Moosbeere / Cranberry (Vaccinium macrocarpon; links im Bild). Ihre Verbreitung wollen wir erfassen. Im Projekt sind auch Modellversuche geplant, um eingeschleppte Pflanzenarten zurückzudrängen. Mehr dazu hier.

Sie haben Fragen oder Hinweise zum Monitoring von Pflanzen und Tieren? Dann schreiben Sie uns über unser das Kontaktformular.

März 2021